SortronIQ

 

Aufgabe:
Einfarbig, gemustert, gemixt: beliebige Teile in zufälliger Folge schnell und flexibel sortieren
Verschiedenartige Teile wie z.B. Stifte, Feuerzeuge, Handbürsten etc. verlassen ihre Fertigungsmaschine meist unsortiert und sollen dem nächsten Bearbeitungsschritt oder einer Verpackung in einer sortierten Reihenfolge zugeführt werden.

Die Teile sollen sich in Farbe, Form, Größe, Gewicht oder Beschriftungen unterscheiden können.


Einfacher, aber intelligenter Aufbau
Die sortronIQ besteht im Wesentlichen aus einem Förderband, auf dem sortiert wird, einem sehr schnellen Linearhandling und, - je nach Ausbaustufe - aus zwei, vier oder mehr Puffereinheiten, die links und rechts neben dem Förderband angeordnet sind.

Standardmäßig ist die sortronIQ mit 3 vorgefertigten Algorithmen ausgestattet: einfarbig, bestimmte Reihenfolge oder bunter Mix. Mit einem Hub wird durch einen Doppelgreifer zeitgleich ein unpassendes Teil vom Band genommen und ein passendes Teil aus dem Puffer hinzugefügt.

Dieser nach definierten Sortierregeln ablaufende Prozess bewirkt eine Sortierung mit möglichst wenigen Tauschoperationen. Das spart Zeit. Die dafür maßgeblichen Teileeigenschaften, wie z. B. eine Farbe, eine bestimmte Form oder Beschriftung wird durch das Erkennungssystem frühestmöglich erfasst und die Reihenfolge der nachkommenden Teile auf dem Förderband frühzeitig ermittelt.

Sodann werden die erforderlichen Tauschoperationen berechnet, mit denen eine zuverlässige Reihenfolge mit möglichst wenigen Operationen hergestellt werden kann. Voraussetzung ist: die Teile kommen in einer gewissen definierten Verteilung. So kann auch im Puffer eine gleichmäßige Anzahl von Teilen verschiedener Eigenschaften sicher gestellt und gleichzeitig verhindert werden, dass der Puffer langsam mit Teilen einer einzigen Eigenschaft vollläuft.

sor­tro­nIQ: Greifen von Werkstücken
sor­tro­nIQ: Farbsortierung am Band
sor­tro­nIQ: Farbsortierung am Band

Qualitätssicherung inklusive

Die Qualitätskontrolle ist dem Sortierprozess in der sortronIQ direkt angeschlossen. Bevor z.B. die Verpackungen die Maschine verlassen, wird in einem weiteren Modul überprüft, ob das Sortiermuster in der jeweiligen Verpackung korrekt erfüllt ist. 


Vollständige Prozessintegration im Produktionsablauf

Eine direkte Anbindung von sortronIQ an eine Verpackungsmaschine ist über eine Steuerungsschnittstelle möglich. Dabei werden nicht nur die zum normalen Betrieb notwendigen Steuer- und Not-Halt-Signale ausgetauscht, sondern es ist auch möglich, verschiedene Sortierprogramme direkt über die angebundene Anlage anzuwählen. Für die einfache Umstellung von sortronIQ auf andere zu sortierende Teile lassen sich die Formnester auf dem Förderband und in den Puffereinheiten als Wechselteile ausführen und in kurzer Zeit austauschen. Der Rüstaufwand ist minimal und das System kann für verschiedene Teile genutzt werden.


Große Flexibilität, schnelle Amortisation
Der einfache Aufbau und die modulare Ausgestaltung der sortronIQ ermöglichen bei nur kurzen Rüstzeiten und hohem Bedienkomfort ein schnelles Handling einer großen Bandbreite von Teilen.

Eine Sortiermaschine, die auch bei kleinen Chargen für die Verpackungsindustrie und in der Kunststoffverarbeitung eine überzeugende Automatisierungslösung darstellt.


Spezifikation der Serienmaschine sortronIQ

  • Raumbedarf: je nach Ausführung ca. 2-3 qm
  • Teile: Länge bis 200 mm, Breite 20-40 mm, Höhe 20-30 mm und Gewicht 100 g bei gleicher Taktzeit
  • mögliche Skalierung: Teile: Länge bis 300 mm, Breite 30-60 mm, Höhe 30-50 mm und Gewicht 200 g bei gleicher Taktzeit
  • Konfigurationen: vorinstallierte Algorithmen: einfarbig, bestimmte Reihenfolge oder bunter Mix
  • Teileerkennung: vom einfache Farbsensor bis zum Vision System
  • Taktzeit je nach Teilegewicht: 120 Teile/min mit 2 Puffern oder 240 Teile/min mit 4 Puffern

Vorteile der sortronIQ

  • sowohl Hardware als auch Software sind auf hohe Geschwindigkeit und Flexibilität ausgelegt
  • modularer Aufbau der Software erleichtert schnelle Anpassung an Sonderwünsche sowie Anbindung an das MES und der Verwendung kundenspezifischer Visualisierungen
  • Sortiersystem kann problemlos auf andere Verpackungsvorschriften umgestellt werden, ohne die Mechanik verändern zu müssen
  • geringer Platzbedarf -> lässt sich leicht umsetzen
  • hohe Geschwindigkeit -> 120 - 240 Teile / 60 s, je nach Ausführung
  • hohe Flexibilität -> große Auswahl der sortierfähigen Teile, vielfältig
  • programmierbare Sortierung, geringe Rüstzeiten
  • Investition -> gutes Preis-Leistungsverhältnis durch kompakten Aufbau, schnelle Amortisation durch Einsatz 24/7